Renovation und Isolation des Leiterzimmers 2022 

In diesem Jahr konnten die Vereinsmitglieder endlich das Leiterzimmer renovieren - Dank einer Spende der AKB! Unser Thema: "Innovative Dach-Isolation".

Nach einer Zusage der "Stiftung Lebensraum Aargau" war es uns möglich, das notwendige Bau- und Isoliermaterial zum Ausbau des Leiterzimmers einzukaufen.

In zahlreichen Arbeitsstunden wurden durch verschiedene Helfer zuerst das alte Zimmer bis zum Dachfirst geöffnet und es wurden zwei neue Firstbalken eingezogen.

Das war eine sehr knifflige Angelegenheit, weil dazu die grossen Firstpfetten infolge ihrer Länge von Hand durch zwei kleine Estrich-Belüftungen eingeführt werden mussten. Einen anderen Weg nach oben gab es nicht, weil die Pfetten oberhalb der bestehenden Holzbinder eingezogen werden mussten. Somit war es nicht möglich, die beiden grossen Balken durch das Fenster oder den Hauseingang nach oben zu bringen. 

Nachdem die beiden Firstbalken im Estrich angelangt waren, wurden diese auf zwei massiven Holzpfosten abgesetzt und anschliessend fachgerecht - mit grossen Gewindestangen - verschraubt.

Danach wurde zuerst die Firstseite 20 cm dick mit Saglan Dämmplatten (60 mm und 140 mm) übers Kreuz isoliert und davor wurde eine Wand aus OSB-Platten montiert. Auf diese Konstruktion kam dann noch eine Dampfbremse aus weissem DB Passo der Firma Sager.

Nach der Abstützung des Daches durch die beiden neuen Pfetten, konnten die alten Dachbinder im Bereich des Leiterzimmers vorsichtig entfernt werden.

Anschliessend folgten die Elektroarbeiten; überall wurde Rohre für spätere Schalter und Steckdosen eingezogen.

Zum Schluss wurde das Zimmer neu getäfert und mit LED-Lampen ausgerüstet.

Auf der Firstseite wurde eine neue Innenverkleidung aus schönen, massiven Birkenholzplatten montiert.

Unter dem Dach können nun bequem 3 Personen schlafen. Darunter befindet sich eine Polstergruppe und ein grosser Arbeitstisch - ebenfalls aus massivem Birkenholz.

Aus alt mach neu...

Wir bedanken uns ganz herzlich bei der Aargauischen Kantonalbank für die finanzielle Unterstützung durch die Stiftung Lebensraum Aargau und bei der Firma Sager AG für den gewährten Rabatt auf das Isolationsmaterial!

Ebenfalls möchten wir uns bei allen Helfern und Handwerkern für ihre Mitarbeit zu Gunsten des CEVI-Hauses bedanken! Ein grosser Dank geht dabei an Kevin Schnyder von Firma Trasec AG, welcher uns bei allen wichtigen Arbeiten tatkräftig mit seinem grossen Fachwissen und seinem handwerklichen Geschick unterstützte!

Umgebungsarbeiten 2014 

Im Jahr 2014 wurde die Umgebung beim CEVI-HUUS neu gestaltet.

Durch diverse Vereinsmitglieder sowie 7 Fachhandwerker wurde vor dem Haus eine neue Treppe und eine Mauer aus grossen Granitsteinquadern erbaut. Insgesamt wurden dazu in rund 500 Fronarbeitsstunden 28 Tonnen Granitsteine und 100 Laufmeter Granitstellriemen eingebaut! Zudem wurden etwa 50 Qubikmeter Aushub in Mulden abgeführt und etwa 60 Tonnen Recyclingkies zugeführt.

Als erstes wurden die alten, morschen Eisenbahnschwellen mit einem zugemieteten Bagger mit einer Greifzange entfernt und für die Entsorgung in eine Grossraummulde deponiert. Dann wurden an ihrer Stelle neue Granitstellriemen eingebaut. (Hier unten Patrick Rüegger und Jascha Fritschi im Einsatz)

Für die Stellriemen wurde zuerst mit dem Bagger ein kleiner Graben für das Fundament ausgehoben. Auf dem Bild unten ist Andreas Lötscher und Kay Zabel (Maschinist) zu sehen:

Anschliessend wurde eine Drainageleitung eingebaut, der Graben ausnivelliert und mit einem Plattenvibrator verdichtet.

Dann wurden die 160 - 180 kg schweren Granitstellriemen mit dem Bagger und einer speziellen Greifzange angehoben und millimetergenau versetzt.

Der gesamte Beton (ca. 12 Tonnen Betonkies und 3 Tonnen Cement) wurde dabei übrigens mit dem blauen Betonmischer auf der Baustelle selber produziert! Unten: David Künzli beim Ausrichten eines Stellriemens.

Nachdem die rund 70 Granitstellriemen versetzt waren, wurden sie mit Recyclingkies hinterfüllt und verdichtet. Während den gesamten Bauarbeiten (1 Monat) hat es übrigens nur ein einziges Mal geregnet!

Zum Schluss wurden auf dieses Fundament mit einem Langholzkran 44 Granitquadersteine versetzt.

Gleichzeitig mit den Umgebungsarbeiten wurden auch die Elektroinstallationen erneuert: In den Granitstein-Gabiolen links und rechts der Treppe, wurde 4 LED-Scheinwerfer eingebaut (hier unten durch Eric Ineichen). Durch Sanders Küpfer wurde dann noch ein Wasseranschluss bis zur neuen Treppe gezogen und ein Wasserhahn montiert.

Ganz am Schluss wurde der Vorplatz und die Zufahrt mit Beton-Recyclingkies ausplaniert und mit einer Vibro-Walze eingewalzt. Auf dem Bild unten ist Hans Künzli am Walzen des Vorplatzes.

Herzlichen Dank an an unsere Fachhandwerker:

David Künzli (Landschaftsgärtner / Bauleitung), Eric Ineichen (Elektromonteur), Jascha Fritschi (Gleisbaumonter), Kay Zabel (Maschinist), Patrick Rüegger (Strassenbauer) und Andreas Lötscher (Maurer).

Willi Zinniker beim Bepflanzen des Steingartens vor dem CEVI-HUUS.